Suche:
Singing in the rain -
Schulschlussfest 2013


Die Wettervorhersage verhiess für Mittwoch, 3. Juli 2013 nichts Gutes und leider behielt sie recht.

Bereits am Morgen regnete es unablässig und als im frühen Nachmittag die Spiel- und Essstände bereitgemacht wurden, galt es zuerst, mit Blachen das Nötigste abzudichten. Doch wer zum Start um drei Uhr über den Pausenplatz ging, erlebte eine fröhliche Stimmung: Die Schüler liessen sich vom Wetter nicht beeindrucken: Es wurde dem Regen zum Trotz gespielt, geplaudert, gegessen und flaniert.

Auf dem gedeckten Pausenplatz konnte man Cricket oder Slackline probieren, heiklere Spiele wie Kerzen löschen oder Leitergolf wurden in die Gänge der Primarschule verlegt.

Im Keller wartete eine gruselige Geisterbahn und wer danach zitternd in den ersten Stock stieg, konnte sich im Kino die Angst von der Seele lachen.

Dann ging es wieder raus zu den Ständen im Freien: Nageln, Büchsenwerfen oder ein Bobby Car Race auf nasser Piste fanden regen Besuch.

Dem hungrigen Spieler bot sich eine grosse Auswahl an Essbuden:  Zuerst einen Handytoast, ein Hot Dog oder etwas vom Grill, zum Dessert Schoggi-Früchte oder ein feiner Cupcake. Unentwegte gönnten sich gut durchnässt eine Glace.

Hartgesotten zeigten sich auch die drei Mannschaften, die zum Lehrer-Schüler-Match antraten.

Die Schülerbands, die in der Aula aufspielten, spürten, dass jetzt für einige eine Pause zum Trocknen angesagt war. Doch wer dabei war, bekam Tolles zu hören von Silver Splinter, Cedric & Jil, Jester Slam oder SPAM.

Unterdessen hatte –neben dem Himmel- auch die Disco ihre Tore geöffnet, und während die mehrheitlich älteren Semester im Festzelt vor der Turnhalle den Abend genossen, tanzten sich die Jugendlichen in der Turnhalle zum Abschluss des Festes schon ein wenig in die Ferien hinein.

                                                      UR

Voller Einsatz beim Lehrer-Schüler-Match

Kunstvolle Armbänder

Welche Kerze erlöscht zuerst?


Realschulklasse trifft
Primarschulklasse  - gegenseitiges
Kennenlernen


Die Schüler und Schülerinnen der 3. Klasse Realschule und der 1. Klasse Primarschule besuchen zusammen die Gemeinde-Bibliothek und machen dabei neue Erfahrungen.

Die Schüler und Schülerinnen der 3. Klasse der Realschule und der 1. Klasse der Primarschule besuchen zusammen die Gemeinde-Bibliothek. Die 1. Klässler zeigen beim Lesen in Büchern ihr gerade neu erworbenes Können und lassen sich von den Grossen in neue Geheimnisse aus Büchern einweihen.

Zwei Wochen später sind es die "Grossen" die aus einem Kinderbuch den Kindern eine Geschichte, auf Schweizerdeutsch übersetzt, erzählen und die "Kleinen" erzählen die Geschichte vom "Maler und seinem Vogel", die sie selber als Buch gestaltet haben. Demnächst findet die Fortsetzung im Realschulhaus statt.

Im gleichen Zuge besuchten die 1. Klässler auch den Kindergarten und machten die grossen Kindergärtler auf den bevorstehenden Schulstart "gluschtig". Im Kindergarten freuen sie sich über die frisch geschlüpften Hühnchen, die es dort zu bewundern gibt und erzählen von ihrem Vogelprojekt mit dem Maler.

So entstehen ganz spontan neue Kontakte und gleichzeitig können etwaige Ängste abgebaut werden. Gute Begegnungen, die sich auch auf dem Pausenplatz auswirken und der Anonymität einer grossen Schule entgegenwirken.

                                                             KD / CZ / SC

Ein "Grosse" erzählt eine Geschichte




Spieltag Oberstufe 2013 -
grosse Motivation und viel Spass


Am Dienstag, 15. Januar 2013 fand der Spieltag der Oberstufe Schöftland statt. Die Schüler massen sich in Volleyball, Basketball, Unihockey und Fussball.

Bericht aus der Sicht zweier Schüler:

Es ist der 15. Januar 2013. Die Hälfte aller Schüler der Oberstufe Schöftland machte sich früh morgens bereit für das alljährliche Spielturnier.

Am Morgen spielte die 3.Oberstufe Basketball und die 4. Oberstufe mass sich im Grossfeldvolleyball mit gemixten Gruppen. Nach dem obligatorischen Einwärmen begannen die Vorrunden. Jede Mannschaft spielte 4-6 Spiele, bis ein Sieger feststand. Der Morgen verlief sehr friedlich. Die Schüler wollten zeigen, was sie im letzten Quartal in der entsprechenden Sportart gelernt haben, indem sie um jeden Punkt gekämpft haben.

Zum Schluss gab es die Siegerehrung, bei welcher die 3 ersten Gruppen der jeweiligen Sportart Schoggiberliner bekamen, die auch gleich mit Genuss verdrückt wurden.

Am Nachmittag war dann die 1.Oberstufe mit Unihockey und die 2.Oberstufe mit Fussball an der Reihe. Es war eine Freude mit welchem Elan die Schüler die Spiele bestritten. Sie waren sehr motiviert und unterstützen sich gegenseitig lautstark, sodass man die jubelnden Schüler sogar draussen vor der 3fach Halle noch hörte! Viele Köpfe waren hoch rot vom vielen Rennen zwischen den Toren. Zum Schluss gab es auch für diese Schüler eine Siegerehrung und sie bekamen die begeehrten Schoggiberliner.

Allen Mannschaften bot sich ein spannendes, abwechslungsreiches und gut organisiertes Turnier.

Zum Glück blieben die Spielenden dieses Jahr von grösseren Verletzungen verschont. Einige verstauchte Finger oder dicke Knöchel gab es denn noch zu pflegen!

Vielen Dank an alle helfenden und unterstützenden Lehrpersonen.

Das Sportlehrerteam freut sich schon auf das nächste Spielturnier!

Alexandra Zihlmann, Janik Baumann, B3c

 

PDF Rangliste




 

Gewinner des gemischten Volleyballturniers

Gewinnerinnen des Fussballturniers

Gewinner des Unihockeyturniers


Ehemalige Schülerin gestaltet
Briefmarke


Die ehemalige Schülerin unserer Schule, Jaira Peyer hat die neue Briefmarke von Basel entworfen.

Jaira Peyer, welche im Moment die Schule für Gestaltung als Schülerin der Fachklasse Grafik besucht, kreierte für die Schweizerische Post eine neue Briefmarke.

Verschiedene Skizzen vermochten sie vorerst nicht zu überzeugen, doch beim Schwimmen im Rhein kam ihr ein Geistesblitz - die Stadt Basel aus einer ganz anderen Perspektive zu zeigen. Und siehe da, aus allen eingesandten Entwürfen haben sich die Verantwortlichen bei der Post für den Vorschlag von Jaira Peyer entschieden.

Nun ist die neue Marke erhältlich. Die junge Gestalterin meint dazu: "Es ist komisch, wenn ich bald auf eigene Briefe meine eigene Marke kleben werde, aber es ist auch toll."

Uebrigens, wird die Schule Schöftland ihre Post ab Mitte Oktober mit dieser Marke versehen.

Artikel mit Clip in der Aargauer Zeitung vom 6. September 2012:
www.aargauerzeitung.ch/aargau/wyna-suhre/fuer-sie-war-der-schwumm-im-rhein-eine-quelle-der-inspiration-125134100

Neue Briefmarke der
Stadt Basel



DruckansichtDruckansicht