Suche:
Frühlingskonzert der Musikschule Schöftland

Die Musikschule hiess am Frühlingskonzert vom Mittwoch, 28. März 2018 um 19.00 Uhr in der Aula den Frühling musikalisch willkommen. Das Konzert war geprägt von sehr gut vorbereiteten Vorträgen mit beachtlichem Niveau und einer Vielfalt an diversen Instrumenten.

Man konnte sich zur Eröffnung des Konzertes auf einen Auftritt der Blechbläser freuen, die mit «Te Deum» das Konzert feierlich eröffneten. Nach dieser Eröffnung interpretierte Alessia De Martin gekonnt «The House of the Rising sun», gefolgt von den Blockflötistinnen Giulia Piacentino, Anya Stauffer, Ronja Lorenz, Giulia Pichierri und Fiona Roth, die mit «Rasa» und einem Menuett das zahlreich erschienene Publikum überzeugten. Wie einfühlsam Popmusik klingen kann, zelebrierte Enya Masucci in «Only Time» von Enya bevor es dann mit dem Gitarrenensemble und den Titeln «Alla Russa» und «Home Run» wieder in etwas ruhigere Klänge überging.
«Bean’s Blues» hiess die nächste Nummer des Konzertes. Nicole Erismann groovte in diesem Titel mit ihrem Lehrer auf dem Saxophon bevor dann Levi Baumann auf seiner Klarinette einmal mehr aufzeigte, wie toll dieses Instrument klingen kann. Die Vielfalt der verschiedenen Instrumente war in diesem Konzert sehr ausgeprägt. So waren nebst dem Celloclub, Akkordeon- und Schwyzerörgelivorträge zu hören mit Titeln wie «Red Cliff» oder «Polka», gefolgt von einem erneuten Saxophonbeitrag von Sina Grädel, die das Publikum mit «Spring Chicken Fever» begeisterte. Mit diesen Beiträgen ging ein spannender Konzertabend langsam dem Ende entgegen. Als letzter Beitrag stand die Schülerband «Yellow Banamas» auf dem Programm. Mit «Boulevard of broken dreams» von Greenday schnupperte die Band ein erstes Mal Bühnenluft und heizten den Saal so richtig ein. Mit diesem tollen Auftritt ging wieder einmal ein vielfältiges und spannendes Programm dem Ende entgegen.




Zertifikatsfeier m-Check der
Musikschule Schöftland



Bereits zum 9. Mal fand in der Woche vom 19. - 22.3.2018 die Stufentestwoche m-Check an der Musikschule statt. Mit der Zertifikatsfeier am Donnerstag, 22.3.2018 ging eine wiederum spannende Stufentestwoche dem Ende entgegen.


Die Stufentestwoche m-Check kann man bereits zu einem festen Bestandteil des Musikschuljahresplans zählen. Dass diese Stufentests an der Musikschule nicht mehr wegzudenken sind, zeigte einmal mehr die Teilnehmerzahl von 64 Teilnehmenden.

Was die Musikschülerinnen und Musikschüler in dieser Woche geleistet haben, wurde von auserwählten Interpreten verschiedener Stufen auf eindrückliche Art und Weise an der Zertifikatsfeier zelebriert. Das Repertoire der Interpreten ging von einem „Lied ohne Worte“ von F. Mendelssohn, über „Backwater Blues“, bis hin zu typischer Volksmusik auf dem Schwyzerörgeli und dem Titel „Alpenfrieden“. 

Nebst den musikalischen Beiträgen durften alle Teilnehmenden ihr persönliches Zertifikat in Empfang nehmen, begleitet von einem süssen Präsent, passend zu den kommenden Ostertagen. 

RE




Frühlingskonzert der
Musikschule Schöftland


Am Dienstag, 6. März 2018 fand in der Aula der Bezirksschule das Konzert der Musikschule statt. Dieses Konzert nutzen ganz viele Schülerinnen und Schüler als Hauptprobe für die bevorstehende m-Check Woche, die vom 19.3.2018 – 22.3.2018 stattfindet.

Eröffnet wurde das Konzert mit dem «Wilden Reiter» von Robert Schumann und dem Interpreten Anton Kwiatkowski am Klavier, gefolgt von leisen und zarten Geigenklängen von Linus Lüthi. Die Klavier- und Geigenvorträge waren an diesem Konzert besonders ausgeprägt. Colin Nussbaum zelebrierte in der «Allemande» von G. F. Händel, was in der m-Check-Stufe 4 als Pflichtstück erwartet wird. Die Leichtigkeit, die man in einem solchen Barocksatz erreichen sollte, ist nicht zu unterschätzen. Mit «China Town» und «Cossacks» kamen danach ganz unterschiedliche Werke zur Aufführung. Die einzige Gitarristin des Abends war Gina Landert, die mit «Home run» das Publikum zu begeistern wusste. Nach diesen feinen Gitarrenklängen hiess es Bühne frei für Michael Schweizer. Er hatte an diesem Abend mit dem «Presto» aus der Sonate in F-Dur von W. A. Mozart sowie der «Barcarolle» von P. I. Tschaikowsky ein grosses und sehr kontrastreiches Programm vor sich, das er wie immer meisterlich präsentierte und aufzeigte, dass er bereit ist für die Stufentestwoche. Fast pünktlich zur Oscar-Verleihung kam neben den diversen Solobeiträgen auch noch das Filmensemble der Musikschule unter der Leitung von Claudia Petersen zum Zuge. Mit «Hawaii 5-0» beendeten sie einen tollen und kurzweiligen Konzertabend.











Musik aus dem Märchenwald –
Novemberkonzert der Musikschule



Am 15. November 2017 fand das Novemberkonzert der Musikschule statt. Wie es Tradition ist, stand auch das diesjährige Novemberkonzert unter einem Motto, welches "Musik aus dem Märchenwald" lautete. Die Schülerinnen und Schüler luden mit ihrer Musik zum Träumen, Erzählen und Gruseln ein. Dies gelang durch Stücke, die von Märchen, Filmen und Geschichten handelten.


So wurde man zu Beginn von den Donnerstagsfiddlern mit "Knusper, Knusper, Knäuschen" und "Marsch der Stillen Kobolde" direkt ins Märchenreich entführt, von welchem auch weitere Beiträge erzählten. So zum Beispiel "Ein kleines Märchen" gespielt von Nicolas Stöckli am Klavier und "Hänsel und Gretel", dargeboten von Timea und Yelena Sommerhalder im Duett auf Klavier und Querflöte. Die Blockflötisten Giulia Piacentino und Robin Stauffer berichteten musikalisch vom Spuk auf Schloss Schlotterfels.

In die Filmstadt Hollywood wurden wir von Levi Baumann und Sina Grädel auf der Klarinette, Doris Burkhardt auf dem Klavier, dem Filmensemble, Joel Frey, Silvan Stöckli und Severin Probst auf der E-Gitarre entführt.

Nebst unterschiedlichsten Musikstilen und Geschichten wurde der Abend besonders abwechslungsreich, da in den unterschiedlichsten Formationen musiziert wurde. Auch wurde viel Kammermusik dargeboten, vom Solo, über das gemischte Duett bis zum Klavier vierhändig mit Erzähler. Diese Formation, gespielt und erzählt durch Lily Troller, Annica Gloor und Joel Frey, führte übrigens eine eigens für das Novemberkonzert ausgedachte Erzählung mit selbst komponierter Musik auf. Hut ab!

Einigen Schülern und Schülerinnen war das Üben in der Vorbereitung auf das Konzert noch nicht genug und so gab es zu einigen Stücken, wie zum Beispiel dem "Prinz Bass" vom Celloclub, noch selbst gezeichnete Kunstwerke zu bestaunen. Diese wurden passend zum Stück an die Wand projiziert.

Nach einem abwechslungsreichen Konzert wurde das Publikum also in die kalte Jahreszeit entlassen. Es gab nun sicher einige Geschichten zu erzählen...

                                                                  RE



DruckansichtDruckansicht