Suche:
Berufsbesichtigungstag der
3. Oberstufe vom 27. Oktober 2015


Bereits zum dritten Mal bot der HGVS (Handwerker- und Gewerbeverein Schöftland) allen 3. KlässlerInnen der Oberstufe die Möglichkeit, einen Einblick in ihre Berufe zu gewinnen.

Zum dritten Mal bot der HGVS (Handwerker- und Gewerbeverein Schöftland) allen 3. KlässlerInnen der Oberstufe die Möglichkeit, einen Einblick in ihre Tätigkeit bzw. in ihre Berufe, in denen sie Lehrlinge ausbilden, zu gewinnen. Zur Auswahl standen 23 Betriebe.

Die Lernenden konnten sich im Vorfeld für maximal drei Berufe entscheiden. Die Besichtigungen fanden in vier anderthalb stündigen Blöcken über den Tag verteilt statt. Mit unterwegs waren auch Schulleiter Heinz Leuenberger und Oberstufenleiter Stefan Wirz.      
Generell ist der Tag für die Lernenden eine Chance. Einerseits können so das Interesse für einen Beruf gefördert, andererseits wertvolle Kontakte hinsichtlich (Schnupper-)lehrstelle geknüpft werden.     
Allen Beteiligten sei an dieser Stelle herzlich für ihren Einsatz gedankt!

Nachfolgende Stimmen aus der S3b zeigen die Wichtigkeit dieses Tages und dessen Nutzen deutlich:

Mir persönlich hat es gut gefallen. Der Beruf „Koch/Köchin“ gefällt mir sehr, weil ich schon seit klein auf gerne koche und meiner Mutter gerne helfe. Der Nachteil ist, dass man den ganzen Tag stehen muss, das kann zu Rückenproblemen führen.          
Zuerst hat uns der Chefkoch des Schlossgartens das ganze Restaurant gezeigt, danach die Küche und was sie vorbereiten. Danach durften wir selber Brot machen und von ihnen selbstgemachtes Eis probieren. Mir hat das sehr Spass gemacht.
               Anja

Der Schnuppertag am Dienstag war teilweise gut. Im ersten Block ging ich als Elektroinstallateur schnuppern. Das fand ich nicht so cool, weil wir hauptsächlich auf den Baustellen herumgelaufen sind.  
Der Einblick ins KV bei der Raiffeisen Bank fand ich cool, weil wir dort ein Spiel machen konnten und Schokolade gewonnen haben.
 
Beim Beruf „Innendekorateur“ war es ganz anders als ich es erwartet hatte. Ich könnte mir diesen Beruf vorstellen.
               Simon

Ich fand es gut, dass wir einen Rundgang machten und auch eine Arbeit am Computer ausprobieren konnten. Ich fand es gut, dass sich die Firma Pfiffner vor allem aufs KV ausgerichtet und die Firma Jungheinrich ein Quiz gemacht hat. Von Jactronic fand ich es nett, dass sie uns ein Znüni offeriert haben.
               Gabriela

Ich konnte sehr viele Details mitnehmen. Dazu beigetragen hat sicherlich, dass wir selber Sachen ausprobieren durften. Die Präsentationen waren ebenfalls sehr hilfreich. Das Verbinden eines Computers mit einem Router fand ich sehr spannend.        
Bei der Bank war der Rundgang sehr toll, wie auch das Abfragespiel unseres Wissens.
               Patrick                  

Mir hat gefallen, dass man einen Einblick in den Beruf (Innendekorateur, Innenarchitekt) erhalten hat und sah, wie die Leute arbeiten und dass sie Freude haben an dem, was sie ausüben. Mir hat eigentlich alles gefallen.
              Samira

Es war ein informativer Tag. Man lernte viel, konnte Einblicke in den Betrieb haben und auf eine Baustelle gehen, so dass man das, was erzählt wurde, vor Ort sehen konnte.
               Pascal

Ich fand den Einblick in den Beruf „Maurer“ sehr gut. Uns wurde das Wichtigste erzählt (Lohn, Arbeitsort etc.) und wir wurden nicht einfach mit Daten gelangweilt. Man zeigte uns den ganzen Betrieb und die Maschinen. Das Beste aber war, dass wir auch auf Baustellen gingen. Dort sahen wir, was der Maurer alles an einem Haus macht.
               Etienne

Ich konnte sehr interessante und lehrreiche Stunden bei den beiden Betrieben verbringen. Jactronic ging besonders auf unsere Interessen ein, das fand ich super! Die Vorstellung bei der Raiffeisen Bank war spannend und interessant gestaltet und das Spiel bereitet grossen Spass.   
                Yanick

Der „Schnuppertag“ hat mir ziemlich viel gebracht. Ich habe zweimal den Beruf Kaufmann angeschaut – bei der Raiffeisen Bank und bei Jungheinrich. Bei der Bank haben wir mit 500‘000 Fr. Startkapital ein Aktienspiel gemacht.         
Ich könnte mir das KV auf der Bank vorstellen. 
               Janis

Ich fand den Tag ganz amüsant und hilfreich. Dank diesem Tag weiss ich endgültig, was ich werden will: nämlich Innendekorateur! Mir hat am wenigsten gefallen, dass das meiste bei der Bank für mich zu kompliziert war.
               Deqa

Mir persönlich hat der Beruf „Innendekorateur“ gut gefallen. Der Beruf wurde super vorgestellt; am besten fand ich den Rundgang. Ich habe von diesem Beruf mehr erfahren, als ich bisher wusste, z.B. die Weiterbildungsmöglichkeit, die Lohnhöhe, die Berufsschule etc. Ich könnte mir vorstellen, dort eine Lehre zu beginnen.           
Beim Beruf der Floristin fand ich gut, dass wir selber eine Blume verzieren durften. Ich könnte mir jedoch nicht vorstellen, als Floristin zu arbeiten: man muss den ganzen Tag stehen (Rückenschmerzen), ist wegen den Pflanzen im Laden in der Kälte und muss alle lateinischen Namen lernen. 
                Gillian


DruckansichtDruckansicht