Suche:
Das Geld unter der Matratze


Aufsatz 1. Klasse Realschule B, Januar 2006

Letzten Montag füllte ich meinen ersten Lottoschein aus mit den Zahlen 14, 6, 15, 27, 16, 22 und der Zusatzzahl 3. Von Tag zu Tag wurde ich kribbeliger und konnte die Ziehung der Lottozahlen fast nicht erwarten.

Eine Woche später war es endlich soweit. Am Fernseher verfolgte ich die Ziehung der Lottozahlen: 27, 6, 14, 15 – mir stockte der Atem – 16, 19, Zusatzzahl 3! Hurra, eine Fünf plus Zusatzzahl! Trrr, trrr, trrr, klingelte das Telefon. Ich nahm den Hörer ab, eine Frauenstimme meldete sich: „Herzlichen Glückwunsch, Herr Lehmann, wir haben Ihnen soeben 100'000 Franken auf Ihr Konto überwiesen.“ Auf diesen Gewinn freute ich mich riesig, denn ich wollte schon lange einen Traktor kaufen. Eine neue Veloglocke war auch noch nötig, denn die alte war schon lange kaputt.

Am anderen Morgen holte ich mir das Geld von meiner Bank und erfüllte mir die beiden Wünsche. Übrig blieben nur noch 39'998.75 Fr. Da man heute niemandem mehr trauen kann, versteckte ich das Geld unter der Matratze. Es ist unglaublich, wie ruhig ich seither schlafen kann.

(Reto L., R1B)




Was mache ich bloss mit 100'000 Franken?


Aufsatz 1. Klasse Realschule A, Januar 2006

Bei „Deal or no Deal“ gewann ich 100'000 Fr. Damals hatte ich den alles entscheidenden Koffer gewählt, die Nummer 22. Ich konnte mein Glück kaum fassen. Als ich das Fernsehstudio mit dem Check verliess, machte ich mir bereits Gedanken, was ich mit dem vielen Geld alles anstellen könnte: Eine Weltreise vielleicht!

Am anderen Tag kaufte ich mir einen Peugeot 206cc. Dann kaufte ich mir einen Laptop, ein Sonderangebot aus dem Interdiscount. Diesen tragbaren Computer kann ich überall hin mitnehmen. Das ist praktisch, doch er kostete einen Haufen Geld. Ich bezahlte dafür 2799 Fr. Ebenfalls im Interdiscount kaufte ich mir ein Handy. Mein Favorit ist das Samsung D-600. Für dieses aufschiebbare Handy bezahlte ich 649 Fr. Als ich den Laden verlassen wollte, sah ich im Schaufenster einen super iPod, den musste ich einfach haben. Sein Speicher beträgt stolze 20 GB. Auch für dieses Gerät bezahlte ich 799 Fr.

Ich verstaute alle meine Sachen auf dem Rücksitz meines Peugeots. Auf dem Heimweg fuhr ich noch an einem Mediamarkt vorbei. Da kam mir ein weiterer Gedanke: Ich wollte schon lange eine neue Stereoanlage anschaffen, ich kaufte sie.

Zu Hause entschied ich mich, 2000 Fr. den Armen in Asien zu spenden. Einen Teil des restlichen Geldes legte ich auf meinem Konto an.

Und Morgen? Morgen begebe ich mich mit Freunden auf eine zweimonatige Weltreise nach China und Kanada.

(Silvio R., R1A)



DruckansichtDruckansicht